Home
Kantorei
Konzerte
Musik
Förderer
Adressen
Links
Impressum

 

Datum News
07.10.2014 KANTATENGOTTESDIENST IN DER JOHANNISKIRCHE
Im Mittelpunkt des Gottesdienstes steht die Trauer-Kantate
Du aber, Daniel, gehe hin von Georg Philipp Telemann.

Unter der Leitung von KMD Manfred Kamp musizieren Nadine Balbeisi (Sopran), Thomas Laske (Bass), die Johanniskantorei Hagen und Mitglieder des Philharmonischen Orchesters Hagen.

Georg Philipp Telemann, geboren 1681 in Magdeburg und weitgehend musikalischer Autodidakt, stieg nach einem Jurastudium in Leipzig und verschiedenen Kapellmeisterstellen, u.a. in Frankfurt am Main, 1721 zum Musikdirektor der Stadt Hamburg auf.
Aus seinen über 1000 Kantaten ragt die Kantate „Du aber, Daniel, gehe hin“ als außergewöhnlich schönes Werk heraus.
Der Textdichter knüpft an die letzten Verse des prophetischen Buches Daniel an: Daniel, dem die Auferstehung nach dem Tode vorhergesagt wurde, gibt dadurch den Lebenden Trost und Hoffnung auf ein ewiges Leben in der Pracht des Himmels.
So verabschiedet sich die Seele gern von den Leiden des irdischen Lebens und bittet die Engel, sie nach dem Tode aus dem Leib zum Himmel zu tragen. Damit greift Telemann – wie übrigens auch Bach im Schlusschoral seiner Johannespassion – die platonische Vorstellung der Trennung von Leib und Seele und die Hoffnung auf die Auferstehung auf.
Musikalisch beeindruckt in dieser Kantate das Ideal einer gesanglichen Melodie, das bereits auf den empfindsamen Stil hinweist und die ausgeprägte Barockpolyphonie ablöst. Auffallend ist das Spiel mit raffinierten Klangfarben, wobei Traversflöte und Oboe besondere Wertschätzung erfahren.